Das kleinste Restaurant der Stadt Zürich zelebriert Essen und Musik im grossen Stil! Im dellaNonna arbeiten nur Künstler. Freitag- und Samstagabends, bei der Abendtavolata, überraschen sie ihre Gäste mit improvisierten Gerichten. Denn was es zu essen gibt, weiss vorher niemand.

“Ich koche nie nach Rezept. Ich improvisiere”, sagt Koch-Artist Serge Gustoo. Im kleinsten Restaurant von Zürich, im dellaNonna, hat jeder eine Doppelrolle: Die Kellnerin ist auch Sängerin, der Koch auch Pianist, der Barkeeper Gitarrist und der Kellner Karikaturist. Jeden Freitag- und Samstagabend werden Gäste hier mit einem abwechslungsreichen Menü überrascht. Niemand weiss vorher was es zu Essen gibt. Jedes Gericht ist eine Überraschung. Wir Stadtkinder waren zu dieser sogenannten Abendtavolata eingeladen und hatten sieben Gänge lang einen Heidenspass.

Während des Abends verbinden Serge und seine Künstler-Crew Essen mit Musik. “Liebe geht durch den Magen, aber manchmal muss auch dem auf die Sprünge geholfen werden”, sagt er, bevor er am Piano loslegt. Zwischen den einzelnen Gängen wird immer wieder ein Lied zum Besten gegeben. Der Barkeeper spielt Gitarre, Serge Piano und die junge Kellnerin singt aus voller Kehle: “Je ne regrette rien.” Danach geht’s wieder ab in die Küche und hinter die Bar. Denn nach den Ohren wird der Gaumen der Gäste verwöhnt.

della-nonna-zuerich-6Tomaten-Mozzarella-Salat, Hummus oder Bruschetta – für uns gewöhnliche Gerichte bekommen durch Serges Improvisation eine ganz besondere Note. Karamelisierter Chorizo mit Randen zeigt, dass der Koch auch gerne Aussergewöhnliches ausprobiert.

Ein Abend im dellaNonna ist ein Gesamterlebnis für jeden Geniesser: Wir waren nicht das letzte Mal hier!

Infos:

dellaNonna
Seefeldstrasse 202, 8008 Zürich
Telefon: 044 558 83 13
ciao@dellanonna.ch
dellanonna.ch

Abendtavolata
Freitag & Samstag ab 18 Uhr
Preis: 95 CHF pro Person (ohne Getränke)

 

 

You may also like:

The following two tabs change content below.
Michelle Feer

Michelle Feer

Steht auf Hosenanzüge an Frauen, Kitesurfing, Bomberjacken und Panda-Babys, könnte sich ausschliesslich von Thai-Curry, Sushi und Yogurette ernähren, leidet unter chronischem Fernweh.
Michelle Feer

Neueste Artikel von Michelle Feer (alle ansehen)